Google best├Ątigt, dass zahlende Personen Gesichter f├╝r Pixel 4 scannen …

Google best├Ątigt, dass zahlende Personen Gesichter f├╝r Pixel 4 scannen ...

Google arbeitet an dem Flaggschiff-Smartphone der n├Ąchsten Generation, Pixel – der Pixel 4-Serie. Das Unternehmen best├Ątigte k├╝rzlich das Design des Telefons, als es ein Rendering seines kommenden Smartphones ver├Âffentlichte, was alle ├╝berraschte.

Jetzt hat das Unternehmen erneut Details ├╝ber sein bevorstehendes Smartphone ver├Âffentlicht und damit die Standards des Unternehmens gebrochen. Er best├Ątigte, dass das kommende Flaggschiff-Smartphone Unterst├╝tzung f├╝r Luftgesten und Gesichtsentsperrung bieten wird.

Diese Funktionen werden Teil dessen sein, was das Unternehmen “Motion Sense” nennt, und werden vom Salt-System des Unternehmens unterst├╝tzt. W├Ąhrend Face Unlock nicht neu ist und fast alle Smartphone-Hersteller es anbieten, sagt Google, dass seine Version die schnellste und sicherste sein wird, die es je gab.

Wenn es um Sicherheitsma├čnahmen geht, wird der Suchriese den Titan M-Sicherheitschip auf seinen kommenden Pixel 4-Smartphones verwenden, sodass Sie sich keine Sorgen um die Sicherheit machen m├╝ssen. Ihre Gesichtsdaten werden auf diesem Chip gespeichert und sind niemals online, sodass niemand sonst darauf zugreifen kann.

Um sicherzustellen, dass die Funktion zum Entsperren des Gesichts auf dem kommenden Pixel 4-Smartphone so gut ist, wie das Unternehmen behauptet, hat Google best├Ątigt, dass Feldforschungen durchgef├╝hrt wurden. W├Ąhrend dieser Zeit ging das Unternehmen auf die Stra├če und bezahlte Menschen mit Geschenkkarten 5 US-Dollar, um ihre Gesichter zu scannen. Dies wurde zuvor von mehreren Medienh├Ąusern gemeldet, aber die Firma Mountain View hat dies nicht best├Ątigt.

Die Wahl des Herausgebers: Der Chipsatzhersteller Qualcomm und der chinesische Riese Tencent entwickeln gemeinsam 5G und ein Gaming-Smartphone

Google sagt, dass nach 18 Monaten Datenerfassung die pers├Ânlichen Daten, die das Unternehmen f├╝r diese Tests gesammelt hat, entfernt werden. Es wurde auch festgestellt, dass das Scannen von Gesichtern heutzutage “verschl├╝sselt und eingeschr├Ąnkt” ist, ohne dass Verbindungen zum Google-Konto von Personen bestehen.

Angesichts der Tatsache, dass Google mit dieser “Motion Sense” -Funktion alles daran setzt, scheint diese Funktion ein wichtiges Verkaufsargument f├╝r die kommenden Pixel 4-Ger├Ąte zu sein. Sie zeigt, wie sie in der realen Welt funktioniert und wie die Leute sie nutzen. Daf├╝r m├╝ssen wir auf den kommerziellen Start des Flaggschiff-Smartphones von Google warten.

(Quelle)

Zum n├Ąchsten: Das Royole FlexPai ist das weltweit erste faltbare Telefon und besteht den JerryRigEverything-Haltbarkeitstest