RĂŒckblick: Darksiders II Deathinitive Edition – Der Tod ist ein guter Weg, um …

RĂŒckblick: Darksiders II Deathinitive Edition - Der Tod ist ein guter Weg, um ...
Darksiders II Deathinitive Edition Review - Screenshot 3 von 4

GlĂŒcklicherweise gibt es genug RĂ€tsel in den Dungeons, um Ihr Gehirn zu beschĂ€ftigen – besonders gegen Ende -, wenn Sie versuchen, in den nĂ€chsten Dungeonraum vorzudringen. Die Erkundung wird immer mit Feinden zum KĂ€mpfen oder durch Öffnen von Truhen belohnt, die dann Beute oder Verbesserungen an RĂŒstungen, Kleidung oder Waffen anbieten.

Die ErzĂ€hlung des Spiels verlĂ€uft parallel zum Original Darksiders. Der Tod verpflichtete sich, das Universum auszugleichen, mit dem ultimativen Ziel, die Menschheit wiederherzustellen und den Krieg seines Bruders von seinen Verbrechen zu befreien, nachdem er die Seelen ihrer Nefilim-BrĂŒder in einem Amulett gefangen hatte. Um die Menschheit wieder zum Leben zu erwecken, muss er auf Befehl eines GefĂ€hrten zum Baum des Lebens gehen. Es kann gesagt werden, dass diese Geschichte, wenn Sie nicht vollstĂ€ndig in die Darksider-Überlieferung investiert sind, kaum mehr bietet, als den Weg zu binden, den Sie in den Dungeons gehen. Auf dem Weg begegnen Sie einem Smorgasbord, von dem keines besonders einprĂ€gsam ist oder aus irgendeinem erkennbaren Grund auffĂ€llt. Zum GlĂŒck ist der Tod alles, was Sie brauchen – ein Satz, der im Kontext von Darksiders II Sinn macht.

Technisch gesehen hat der Port-Entwickler Vigil Games große Anstrengungen unternommen, um ein ziemlich großes Open-World-Erlebnis in die Switch Cartridge zu integrieren. Visuell ist dies eine beeindruckende Demonstration des offensichtlichen Wachsamkeitstalents, da die “Deathinitive” -Verbesserungen – nĂ€mlich Beleuchtung und klarere visuelle Darstellung – hier vorhanden und korrekt sind. Es ist ein hĂŒbsches Spiel und Joe Mads einzigartige Vision von kreativer Ausrichtung springt vom Bildschirm.

Aufgrund der glĂ€nzenden Verbesserungen, die mit der Deathinitive Edition an anderer Stelle einhergingen, musste der Switch in Bezug auf die Wiedergabetreue etwas nachlassen – aber diese Version scheint in dieser Hinsicht leicht abgeschnitten zu haben, insbesondere wenn es um die fast berĂŒchtigten Probleme mit der Bildrate geht. zweitens waren das das Hauptproblem der ursprĂŒnglichen Premiere. Diese weite offene Landschaft sieht im Handheld-Modus großartig aus. Wenn das Spiel an einen grĂ¶ĂŸeren Bildschirm angedockt ist, ist das Spielalter etwas klarer. Immer noch deutet nichts darauf hin, dass Switch Darksiders II zurĂŒckhĂ€lt oder hinter zuvor veröffentlichten GegenstĂŒcken zurĂŒckbleibt.

Trotzdem kann die Kamera immer noch schmerzhaft sein, wenn Sie WĂ€nde und gebrochene Stangen ĂŒberqueren, um durch die Lava zu navigieren. bleibt fest bei Ihnen, nicht bei Ihrem endgĂŒltigen Ziel, was möglicherweise darauf zurĂŒckzufĂŒhren ist, dass die Grundmechanik jetzt sieben Jahre alt ist. Es ist keine bahnbrechende Lösung und erfordert nur das Bewegen Ihrer Kamera, wohin Sie möchten. Wenn Sie sich jedoch mitten in einem zeitkritischen RĂ€tsel befinden, kann dies sehr frustrierend sein. Im Kampf werden Kameraprobleme dank des ausgeklĂŒgelten Spielverriegelungssystems sofort behoben. Wenn Sie von Dummköpfen umgeben sind, die glauben, sie könnten Sie stĂŒrzen, genĂŒgt ein kurzes Tippen mit dem rechten Daumen, um Sie abzulenken.

Darksiders II Deathinitive Edition Review - Screenshot 4 von 4

Diese Deathinitive Edition enthĂ€lt natĂŒrlich drei zuvor veröffentlichte DLCs, nĂ€mlich Abyssal Forge, Arguls Grab und The Demon Lord Belial. Sie bieten ein paar zusĂ€tzliche Stunden zusĂ€tzlich zu einer bereits beeindruckend strukturierten Kampagne und fassen rund 30 Stunden Darksiders-Inhalte zusammen, um Sie ĂŒberall hin mitzunehmen.